Midori-Logo Midori-IT
Computertechnik für Menschen
Jens Korthauer
Fachinformatiker
linie
Tipps für ein sorgenfreies Leben am PCZurückdeskback

geteilt
Hier eine Sammlung von praktischen Tipps, mit denen sie sich Stress am Computer etwas vom Leibe halten können.
Diese Sammlung wird immer mal wieder erweitert...

docend

photoAllgemeinesAllgemeine Tipps am Rechner

Anrufe von Microsoft 
Wenn man einen Anruf von Microsoft erhält, bitte sofort auflegen, denn es handelt sich um Betrüger!
Sie sollen dazu gedrängt werden, Software auf ihren Rechner zu installieren, die den Ganoven vollen Zugriff auf ihr System zu erlauben.

Brechen sie den Anruf einfach ab!
Backups von Daten 
Daten werden allgemein auf Festplatten gespeichert. Diese werden irgendwann ihren Geist aufgeben oder ihre Dateien können durch Viren gelöscht werden.
Damit sich der Schaden in Grenzen hält , sollte Sie ihre Daten in Intervallen auf eine USB-Platte sichern.
Entweder Sie kopieren ihre Daten per Hand auf den externen Datenträger oder Sie benutzen ein Backup-Tool, wie z.B. Microsoft Sync-Toy.
Hardware mit Mikrofon&Kamera 
In letzter Zeit sind Sprachsteuerungssysteme wie Alexa von Amazon, Siri von Apple, Cortana von Microsoft und Smart TVs mit integrierten Mikrofon und Kamera furchtbar angesagt.
Man sollte allerdings bedenken, dass die Sprach-/Videoaufzeichnungen dieser Geräte unkontrolliert quer durch das Internet an Server, die meist nicht nach Europäischen Datenschutz gesichert sind, versendet werden.
Im Endeffekt handelt es sich um eine "Wanze" in ihrer Wohnung, die potenziell alle Gespräche aufzeichnet und weiter gibt.
Auch wenn die Hersteller diese Daten vielleicht nicht an Dritte weitergeben, werden diese Geräte gerne mal gehackt!
Bei Gewitter.... 
Gibt es ein Gewitter, muss auf jeden Fall der Router von der Telefondose getrennt werden, da Blitzeinschläge in der Nähe direkt den Router und alle Geräte, die an den Router angeschlossen sind, beschädigen können.

Wenn Sie in längere Zeit Unterwegs sind, sollten Sie den Router genauso vom Telefonnetz und der Stromversorgung abklemmen, damit Sie keine unangenehme Überraschung erleben, wenn Sie wieder daheim sind.


photoMicrosoft WindowsTipps zu den Windows-Systemen

Windows 10 Microsoft-Konto 
Windows 10 drängt bei der Einrichtung dazu, statt eines lokalen Benutzerkontos, eine Windows-Anmeldung einzurichten. Sprich, wenn ein Benutzer sich an seinem Computer anmeldet, wird dieses auf einem Microsoft-Server registriert.

Diese Anmeldeart bitte nicht benutzen, da sie streckenweise fehlerhaft arbeitet und zudem Microsoft ihr Nutzungsverhalten weitergibt. Ich hatte in der letzten Zeit Rechner, wo es nicht mehr möglich war, vergessene Passwörter zurückzusetzen, da die Anmeldedienste nicht richtig funktionierten.

Bitte immer ein lokales Benutzerkonto verwenden!!!
Ich habe meine Daten gelöscht 
Wenn man aus versehen Dateien gelöscht hat, die man nicht löschen wollte, dann kann man in den Mülleimer schauen, ob sie dort abgelegt sind.

Sind Daten, ohne Einträge im Mülleimer, verschwunden, dann den Rechner ausschalten und den Informatiker Ihres Vertrauens rufen. Jeder weitere Schreibzugriff auf die Festplatte lässt die Erfolgsaussichten auf eine Rettung der Dateien sinken!
Ich benutze noch Windows 8 (.0) 
Für Windows 8 wurde am 12.01.2017 der Support auch für Sicherheitsupdates eingestellt. Dieses gilt nicht für Windows 8.1.
Damit der PC wieder mit Updates versorgt wird, muss das Windows 8 auf Windows 8.1 upgedatet werden (zu finden im App-Store).

Statt eines Updates sollte dieses Betriebssystem durch ein Windows 10 komplett ersetzt werden, da der Support Anfang 2018 ausläuft.
Rechner nach einem Absturz sehr langsam 
Stürzt der Computer ab, kann es vorkommen, dass fehlerhafte Einträge auf der Festplatte zurück bleiben, die das System extrem verlangsamen.
Diese Fehler können mit Windows-Boardmitteln (chkdsk) korregiert werden.
Der Computer wird immer langsamer 
Das Windows (egal welche Version) und die Installierten Programme häufen im Betrieb einen riesigen Haufen an Daten an, die nur Zeitweise gebraucht werden (Temporärdaten). In einigen Monaten kann es schon sein, dass sich einige Mega-/Gigabyte an Datenmüll angesammelt haben, die das System belasten.
Hinzu kommen noch fehlerhafte Einträge in der zentralen Datenbank von Windows (Die Registry), durch nicht mehr existierende Programme oder fehlende Dateien, was den Rechner langsam machen kann.

Die erste Hilfe um den unnötigen Datenbalast zu entsorgen, kann über Boardmitteln erfolgen. Unter Windows7 gibt es ein kleines Programm, welches unter "Startmenu/Alle Programme/Zubehör/Systemprogramme" zu finden ist und sich "Datenträgerbereinigung" nennt. Mit diesem Tool ist es möglich neben temporären Dateien auch Systemdateien (Widerherstellungspunkte, Schattenkopien etc.) elegant zu entsorgen.
Soll das gesamte System, inklusive der Registry, gereinigt werden, kommt man nicht drum herum, Wartungssoftware zu installieren. Es gibt in diesem Bereich eine riesige Menge an Tools, aber ich rate dazu nicht das nächstbeste zu installieren, sondern vorher Testberichte zu lesen, da diese Programme sehr tief im System fleischern...
Ich benutze noch Windows Vista 
Für das ungeliebte Vista Betriebssystem kam das offizielle Ende am 11. April 2017, seit dem gibt es keine (Sicherheits-) Updates mehr für dieses Betriebssystem.
Es ist an der Zeit sich so langsam von Vista zu trennen...
Ich benutze noch Windows XP 
Dieses ist mittlerweile ein Glücksspiel mit der eigenen aber auch mit der Sicherheit aller im Internet. Da keine (Sicherheits-) Updates für dieses Betriebssystem programmiert werden, kann der Rechner relativ schnell mit Viren und Trojaner infiziert werden und stellt somit ein Risiko für alle da.
Das XP sollte umgehend durch ein aktuelleres Windows System (Windows 7, 8 oder 10) oder, wenn die Geschwindigkeit des Computers dieses nicht zulässt, durch ein Ressourcen schonendes Linux (z.B. Debian, Elementary-OS) ersetzt werden.

Ist der Computer selbst dafür zu langsam (älter als 7 Jahre) sollte dieser dem Museum für Technikgeschichte gespendet und endlich mal ein neuer angeschafft werden.


photoE-MailsDer sichere Umgang mit Mails

Es kommen bestimmte Mails nicht an 
Wahrscheinlich werden diese Mails von Ihrem Mail-Provider als Spam angesehen und blockiert. Um dieses zu ändern müssen sie sich über das Internet bei Ihrem Anbieter einloggen und in den Ordner "Spam" oder "Spamverdacht" sagen, welcher Absender kein Spam ist; die Mails müssten dann wieder in ihrem Mailprogramm ankommen.
Rundmails senden 
Wenn sie eine Rundmail an viele Adressaten versenden, bitte die Option "BlindKopie (BCC)" statt "An" verwenden; bei den Empfängern wird dann nicht angezeigt, an wem die Mail noch ging.
Sollten sie das nicht tun, werden bei den Empfängern ALLE Mail-Adressen der anderen offengelegt, was zu ergeblichen Ärger führen kann, besonders wenn irgend ein Knallfrosch denkt, dass er die so gesammelten Adressen missbrauchen kann.
E-Mail Passwörter 
Keine Passwörter verwenden, die nur aus Buchstaben bestehen, sondern eine Mischung als Groß-/Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen benutzen. Die Passörter sollten nicht kleiner sein als 8 Zeichen.
Die Passwörter alle 6 Monate mal ändern.
Mails von Amazon,Ebay, Paypal etc. 
Eine beliebte Masche von Betrügern ist, Mails, die exakt so aussehen, als kämen sie von Paypal, Amazon, etc. und den Inhalt haben, dass Ihr Konto missbraucht wurde, zu verschicken.
Bei diesen Mails bitte nicht auf einen der angegebenen Links klicken, da sie höchst warscheinlich auf eine gefälschte Website geleitet werden, wo Ihr Benutzername/Passwort abgefischt, oder Ihr Rechner mit Viren/Trojanern verseucht wird.
Rufen Sie die Website Ihres Anbieters über den Browser (über die Eingabe der URL) auf um den Sachverhalt zu prüfen.
Mails mit angeblichen Rechnungen 
In letzter Zeit tauchen immer wieder seriös aussehende Mails mit Word-Dokumenten auf, die einen Virus/Trojaner in sich tragen. Wenn Sie nicht gerade eine Rechnung von der Firma erwarten, diese Anhänge bloß nicht öffnen!
Mails von Banken/Sparkassen/Anwälten 
Mails von Banken können in der Regel gleich gelöscht werden, da die normalen Geldhäuser nur Briefe senden, wenn sie was wollen. Genauso verhält es sich mit Anwälten...
Oft gibt es an diesen Mails Dateianhänge, wie "rechnung.zip" oder "mahnung.exe". Diese Anhänge auf keinen Fall öffnen, da es sich hier um Schadsoftware handelt.


photoProgramme und ToolsDer sichere Umgang mit Programmen

Virenscanner 
Es ist ein MUSTHAVE einen Virenscanner installiert zu haben. Anwender die dieses nicht tun, gefährden nicht nur ihren Computer, sondern auch alle anderen im Internet. Ich persönlich nutze den AVAST-(Free)Antivirus .

Es reicht allerdings nicht, den Virenscanner im Hintergrund laufen zu haben; sie sollten mind. 1x im Monat ihren kompletten Computer nach Schädlingen untersuchen lassen (Bei Avast kommen Sie über das Avastprogramm/Schutz/Scans/Vollständiger Virenscan an die entsprechende Funktion).

Einige denken, wenn sie zwei Virenscanner installiert haben, sind sie auch doppelt so sicher, was allerdings Blödsinn ist. Wenn Sie mehr als einen Scanner installiert haben, kommen diese sich gegenseitig ins Gehege und ihre Systemleistung fällt ins bodenlose.
Installation von Programmen 
Es sollten nur notwendige Programme installiert werden und nicht jedes was von dem Schwager und/oder von Computerbild angepriesen wird.

Niemals Programme oder Apps aus komischen Quellen oder halbseidenen Webseiten installieren. Wenn, dann auf renomierten Seiten, wie z.B. auf heise.de oder chip.de schauen, ob es dort die gewünschte Software gibt.

Wenn eine Installation gestartet wird, angepaßte oder benutzerdefinierte Installtion auswählen. Bitte die Installationstexte lesen und nur die Komponenten auswählen, die man haben will

Bei Freeware ist es mittlerweile fast normal, dass einfach nicht gewünschte Software mit installiert wird. Auch hier sollte man die benutzerdefinierte Installation auswählen und die Ad-Ware abwählen.

docend

linie
Midori-IT Mail: hallo@midori-it.de Phone: 0421/6 43 70 98 Mobile:0151/58 14 84 23 Ebisu Pro Version: 1.7 Login15.03.2019